2Pac – Changes

 

Ausschnitte aus Vers 1 und 2

I see no changes, wake up in the morning and I ask myself:

Is life worth living? Should I blast myself?

  • Frägt sich ob es sich noch lohnt zu leben, im Angesicht dessen, dass es keine Veränderung gäbe. Entweder weiter im Dreck leben oder aufgeben und sich erschiessen.
  • I see no changes – Laut Tupac gibt es keine Veränderung mehr. Möglich ist es, dass die „Changes“ welche er sich nach dem „Civil Rights Movement“ in den 50ern und 60ern erhofft hat, ausgeblieben sind. Die Probleme wie Armut, Rassismus und Unterdrückung der Afro-Amerikaner blieben, nur die Zeit wurde eine andere.

 

I’m tired of being poor and, even worse, I’m black

  • Man ist doppelt gestraft wenn man arm ist und dazu noch eine dunkle Hautfarbe hat.

My stomach hurts so I’m looking for a purse to snatch

  • Da er kein Geld um Essen zu kaufen hat, wird er kriminell uns stiehlt eine Handtasche.

 

Cops give a damn about a negro

Pull the trigger, kill a nigga, he’s a hero

  • Polizisten würden sich nicht um Schwarze kümmern, im Gegenteil, sie bekämen sogar Ansehen wenn sie Dunkelhäutige erschiessen. Damit deutet er auf den strukturellen Rassismus der US-Polizei hin, welcher hunderte von Toten in den Ghettos forderte.

 

Give the crack to the kids: who the hell cares?

One less hungry mouth on the welfare!

  • Er kritisiert damit die Drogendealer welche skrupellos Crack an die Kinder verkaufen. Wenn diese an einer Überdosis sterben, gibt es weniger hungrige Mäuler bei der Sozialhilfe.

 

First ship ‚em dope and let ‚em deal to brothers

Give ‚em guns, step back, watch ‚em kill each other

  • 2Pac erklärt wie die Kriminalität in den Ghettos seinen Lauf nimmt. Es fängt an mit Drogendealen und steigert sich zu Waffenbesitz. Irgendwann erschiessen sich die Gangmitglieder gegenseitig. Die Mordraten in einigen Stadteilen von Los Angeles lagen teilweise über dem achtfachen des landesweiten Durchschnittes.

Im Bezirk South Central, waren Arbeitslosigkeit und Armut weit verbreitet. Viele der Bandenkriege, unteranderem der bis heute andauernde Konflikt zwischen den Bloods und den Crips, waren das Resultat davon.

  • Möglicherweise stellt Pac hier eine Verschwörungstheorie auf. Man bringt Waffen in die Ghettos um die afro-amerikanische Bevölkerung in den USA systematisch zu dezimieren. Er nennt jedoch keine Drahtzieher hinter dem Ganzen.

“Try to show another way, but they stayin‘ in the dope game.”

  • Die Leute haben zwar eine Wahl, bleiben aber dabei kriminell zu sein. Wie sollen die Leute ihre sozialen Umstände ändern, wenn sie nicht bereit sind sich selbst zu ändern.

 

“I’d love to go back to when we played as kids, but things change, and that’s the way it is.”

  • Er stellt fest dass sich die Probleme, welche die afro-amerikanische Gesellschaft betreffen, nicht von selbst lösen. Es hilft nicht es zu ignorieren, sonst gibt es keine Besserung.

Nach dem analysieren der ersten beiden Verse, kann man sagen das 2Pac findet, dass es von grosser Wichtigkeit ist, dass die afro-amerikanisch Bevölkerung zusammenhält, um die gängigen Probleme ihrer Zeit wie Drogen, Polizeigewalt, Rassismus und Armut hinter sich zu lassen. Jedoch zweifelt er daran dass eine „Unity“ erreicht werden kann, deswegen tut er das was für ihn am besten ist, wie alle anderen auch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: